24.07.2017

JUNIORDOKTOREN erkunden preisgekrönten Carbonbeton!

Der preisgekrönte Carbonbeton soll bald die Bauwelt revolutionieren. Die u.a. dem Zukunftspreis der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnete Innovation kann bei deutlich reduziertem Gewicht ein Vielfaches an Festigkeit erzielen. 


Woraus besteht eigentlich Beton? Und wie wird der Beton fest? Was Beton zum beliebtesten Baustoff macht, ist die Festigkeit des ausgehärteten Materials. Bestehend aus Kies und Sand, wird Beton mit Bindemittel versetzt. Nach der Zugabe von Wasser ist Beton zunächst formbar, bevor es aushärtet und zu dem stabilen Baustoff wird, der Häuser, Wege und Fundamente so stabil macht. Um die Stabilität von Beton zu erhöhen, wird der Baustoff beispielsweise durch Stahlgitter verstärkt - der sogenannte Stahlbeton. Dadurch wird die Stabilität deutlich erhöht, jedoch nimmt die Konstruktion stark an Gewicht zu. 

 

Das Institut für Baustoffe der TU Dresden hat sich diesem Problem angenommen und Stahlgitter durch feine Carbonfaserstrukturen ersetzt. 



Dort konnten die JUNIORDOKTOREN zunächst erfahren, wo Beton überall zum Einsatz kommt und aus welchen Materialien Beton sich zusammensetzt. Anschließend ging es ans Ausprobieren! Unter der Anleitung von Dr. Marko Butler, Arbeitsgruppenleiter am Institut für Baustoffe der TU Dresden, wurden verschiedene Arten von Beton zusammengemischt und analysiert - wie echte Betonprofis. Speziell die Messgröße "Viskosität" spielte dabei eine wichtige Rolle - was sagt diese Größe aus und wie bestimmt man die Viskosität bei Beton? Das und vieles mehr konnten die JUNIORDOKTOREN selbst herausfinden und erkunden. Sehr spannend! 



Fotos: Frank Stockmann/René Werner

24.07.2017