24.07.2017

Die neunte Staffel des JUNIORDOKTOR-Programms - jetzt im Rückblick

Zum neunten Mal bot das kostenlose Schülerprogramm JUNIORDOKTOR wissenschaftliche Veranstaltungen aus der Dresdner Spitzenforschung an. Am 01. Oktober 2016 begann die JUNIORDOKTOR-Saison und fand nach 89 Workshops, Experimente, Vorlesungen und Ausstellungen ein erfolgreiches Ende bei der Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften am 16. Juni 2017. Neue JUNIORDOKTOR-Veranstalter waren unter anderem die Gläserne Manufaktur Dresden, die Hochschule für Technik und Wirtschaft und die Fachhochschule Dresden.


Mit den Festlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit, welcher zwischen dem 01. und dem 03. Oktober 2016 in Dresden stattfanden, startete die JUNIORDOKTOR-Saison. Die Wissenschaftsmeile auf dem Neumarkt bot einen idealen Anlass, um die Dresdner Spitzenforschung in voller Bandbreite zu erkunden. Bei herrlichem Oktoberwetter starteten 30 JUNIORDOKTOREN die Schnitzeljagd durch die Zelte der Dresdner Institute, Hochschulen und der Universität. 



Ein ganz besonderes Highlight für die Nachwuchs-Wissenschaftler war die JUNIORDOKTOR-Veranstaltung "Von Cyber-Hacking bis Virtual Reality" bei T-Systems MMS. Der Besuch stand ganz im Zeichen topmoderner Computertechnik. Große Kinderaugen gab es bei einer Spielzeugverpackung, die Dank Augmented Reality (=erweiterte Realität) zum Leben erweckt wurde. Anschließend gab es einen Rundgang durch die Hallen des Unternehmens mit Besuch in der Cyberhacking-Abteilung, wo die Schutzmechanismen eigener Projekte getestet werden. 



Das Exzellenzcluster center of advanced electronics cfaed der Technischen Universität Dresden hat in der 9. JUNIORDOKTOR-Staffel erstmalig wissenschaftliche Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche angeboten. Im April widmete sich eine Veranstaltung im Dresden Center of Nanoanalysis (DCN) der Mikroskopie. So durften die JUNIORDOKTOREN die modernsten Hochleistungs-Rasterelektronenmikroskope ausprobieren, die in der täglichen Arbeit eines Spitzenforschers eine große Rolle spielen. (Fotos von Matthias Hahnsdorf)



Der preisgekrönte Carbonbeton soll bald die Bauwelt revolutionieren. Die u.a. dem Zukunftspreis der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnete Innovation kann bei deutlich reduziertem Gewicht ein Vielfaches an Festigkeit erzielen. Die JUNIORDOKTOREN konnten dieses Ergebnis der Dresdner Spitzenforschung im Institut für Baustoffe der TU Dresden unter die Lupe nehmen und wissen nun bestens über die Inhaltsstoffe und Zusammensetzung von Beton Bescheid. Mit Experimenten haben die JUNIORDOKTOREN die Messgröße Viskosität kennengelernt, die die Zähflüssigkeit von Flüssigkeiten bestimmt. Anschließend wurde an praktischen Beispielen die Vorteile von Carbonbeton gezeigt.  



Auch die Biologie spielte eine wichtige Rolle im JUNIORDOKTOR-Programm. Die TU Dresden, Fachrichtung Biologie zeigte im topmodernen Forschungsinstitut den theoretischen Aufbau einer Zelle. Anschließend konnten die JUNIORDOKTOREN selbstständig Zellen mikroskopieren und die theoretischen Erkenntnisse direkt in der Praxis beobachten.



Die JUNIORDOKTOR-Staffel 2016/2017 endete am 16.06.17 bei der Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften. Bei der Jagd auf den letzten, begehrten Stempel konnten die JUNIORDOKTOREN u.a. an einem Workshop für Animationsfilme bei der Fachhochschule Dresden teilnehmen, Gummi und Polymere im Leibniz IPF erkunden oder flexibles Glas bei VON ARDENNE kennen lernen. 



Anfang Oktober startet die 10. JUNIORDOKTOR-Staffel. Auch nächstes Jahr gibt es wieder viele spannende, wissenschaftliche Themen, die von echten Forschern vorgestellt werden. Neuigkeiten gibt es auf der Website und auf den Facebook- und Twitterkanälen der Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften. Bis dahin: Bleibt Neugierig!


Fotos: René Werner, Franz Stockmann, Martin Förster; Text: René Werner

24.07.2017