09.01.2019

Europa und Heimat - Dr. Markus Gastinger im Interview

Dr. Markus Gastinger hat beim JUNIORDOKTOR-Programm die Veranstaltungen "Heimat, Sachsen und Europa" und "Studieren im europäischen Ausland" angeboten. Gemeinsam mit den JUNIORDOKTOREN hat Dr. Gastinger sich die Frage gestellt, in welchen alltäglichen Situationen wir Berührungspunkte mit Europa haben und wie bedeutend es für unser Zusammenleben ist. Außerdem gab es wertvolle Tipps zu Möglichkeiten eines Freiwilligendienstes oder Studiums in Europa.


JUNIORDOKTOR: Warum liegt es Ihnen am Herzen den JUNIORDOKTOREN Wissen über Europa nahezubringen?

 

 

Dr. Markus Gastinger:

"Wir leben zwar alle in Sachsen oder Deutschland, doch auch gleichzeitig in Europa. Oftmals vergessen wir im Alltag, wie oft wir mit Europa in Berührung kommen und was alles aus Europa kommt. Wenn es nur Deutschland und nicht Europa gäbe, könnten wir ganz viele Dinge nicht machen."


JUNIORDOKTOR: Können Sie ein Beispiel nennen, das deutlich macht, aus welchen Gründen Europa so viele Vorteile bietet? 

 

 

 

Dr. Markus Gastinger:

"Wir können innerhalb Europas ohne großen Aufwand in jedes Land reisen und uns über einen längeren Zeitpunkt dort aufhalten. Das gibt uns die Möglichkeit neue Menschen, Sprachen und Kulturen kennenzulernen und unseren Blickwinkel auf verschiedene Dinge zu erweitern. Das ist etwas sehr Einzigartiges. Deshalb rate ich vor allem jungen Menschen die Vorzüge und Möglichkeiten, die Europa bietet, wahrzunehmen. Vor allem nach dem Schulabschluss oder während des Studiums kann man sich die Zeit gut einteilen und für einen Auslandsaufenthalt nutzen."

Nach oben


JUNIORDOKTOR: Gibt es spezielle Angebote für ein Studium oder einen Freiwilligen-Dienst in Europa, die junge Menschen in Anspruch nehmen können?

 

 

Dr. Markus Gastinger:

"Es gibt jede Menge Angebote für einen längerfristigen Aufenthalt in Europa im Rahmen des Studiums oder eines Freiwilligen-Dienstes. Leider sind viele Schülerinnen und Schüler nicht ausreichend darüber informiert, welche Möglichkeiten sie haben. Deshalb ist es mir auch sehr wichtig, im Rahmen des JUNIORDOKTOR-Programms viele Informationen weiterzugeben.

 

Eine Möglichkeit direkt nach der Schule eine längere Zeit im Ausland zu verbringen bietet der European Voluntary Service (EVS). Der Freiwilligen-Dienst wird in fast jedem europäischen Land angeboten und durch verschiedene Entsendeorganisationen in Deutschland organisiert. Diese kümmern sich um eure Anreise, Unterkunft und einen Ansprechpartner vor Ort. Eure Aufgabenfelder beim Freiwilligen-Dienst sehen ganz unterschiedlich aus: Ihr arbeitet zum Beispiel in einem Kindergarten, einer Schule oder einem Hort.

 

 

 

Eine weitere Möglichkeit um Europa besser kennenzulernen bietet das Erasmus Programm. Während eures Studiums habt ihr die Möglichkeit für ein Semester - oder auch länger - in einem europäischen Land eurer Wahl zu studieren. Um die Anreise und eure Unterkunft müsst ihr euch zwar selbstständig kümmern, jedoch erhaltet ihr für euer Studium im Ausland finanzielle Unterstützung."

 

 


JUNIORDOKTOR: Gibt es auch Organisationen, die noch einen Schritt weiter gehen und weltweite Auslandsaufenthalte anbieten?

 

 

Dr. Markus Gastinger:

"Die gibt es natürlich auch. Dafür kann ich das European Solidarität Corps empfehlen. Junge Menschen zwischen 17 und 30 Jahren können über dieses Programm weltweit einen Freiwilligendienst machen. Sämtliche Kosten wie Anreise, Unterkunft und Taschengeld werden für den Zeitraum vom Programm übernommen."

 

 

JUNIORDOKTOREN der Staffel 2017/18

Alle Fotos von Matthias Popp © Netzwerk "Dresden - Stadt der Wissenschaften"